Duzen oder Siezen?


#1

Oft ist es gar nicht so einfach, zu entscheiden, ob man beim „Sie" bleiben soll oder zum „Du" übergehen kann. Wir arbeiten derzeit an der Übersetzung unserer Software in folgende Sprachen: Deutsch, Französisch und Spanisch. Wir haben uns immer noch nicht zwischen dem formellen “Sie” und dem informellen bzw. umgangssprachlichen “Du” für unsere Software entschieden. Wäre es komisch, wenn wir uns für das informelle “Du” entscheiden würden und wenn ja, warum?

Wir würden gern Ihre Meinung dazu hören! :slight_smile:


#2

Für mich hängt es davon ab, wie sich die Firma positionieren will:

Klassisch, seriös, konservativ und eher für älteres Zielpublikum --> klar per «Sie»

Jung, dynamisch, frech und eher für jüngeres Zielpublikum --> klar per «Du»

Ich persönlich bin eher für das «Du» auch weil wir in unserem Unternehmen mit unseren Kunden durchwegs gute Erfahrungen gemacht haben.

Nicolà


#3

Auch wenn ich persönlich glaube, dass das »Du« besser zu einer Software wie Asana passen würde, könnte das in bestimmten Umfeldern abschreckend sein. Wenn sich der Übersetzungsaufwand in Grenzen hält, wäre es für Nutzer wohl am flexibelsten, wenn sie das bei der Sprachauswahl bestimmen könnten.


#4

Ich sehe das im Grunde genauso wie Dennis. Es gibt Personen, denen es extrem negativ aufstößt wenn sie von einer “Maschine” geduzt werden.
Deswegen würde ich es auch begrüßen wenn es eine Option für “Sie” oder “Du” gäbe.

Auf der anderen Seite würde man mit einem “Sie” generell auch nichts verkehrt machen.


#5

Ich kenne die Problematik.
MediaWiki beispielsweise hat extra “de-formal” eingeführt, ich versuche mich mit Passivkonstruktionen aus der Affäre zu ziehen …


#6

Du - die Zeit ist reif dafür :slight_smile:


#7

Ich möchte hier Dennis zustimmen, prinzipiell ist “Sie” erst einmal besser.
Für junge Startups ist das DU kein Problem, aber in konservativeren Umgebungen und das sind ja nachher die großen Kunden von Asana die auch mehr Geld bezahlen, muss das SIE Standard sein.
Hervorragend wäre es natürlich, wenn der User es selber bestimmen könnte, sprich beim Onboarding eine Frage “Möchten sie lieber geduzt oder gesiezt werden?” und sich die Software dann dementsprechend anpasst.

Viele Grüße,
Sebastian